Treiber-Updater-Software für ein stabiles und sicheres System

Ein Computer besteht aus vielen Hardware-Komponenten, die mit dem Betriebssystem kommunizieren. Ein solcher Datenaustausch ist durch spezielle Programme - die sogenannten Treiber - möglich. Um Probleme wie Systemfehler oder sogar einen irreparablen Hardwareschaden zu vermeiden, sollten Treiber daher regelmäßig aktualisiert werden. Damit man sich nicht selbst um das Update von Dutzenden Programmen kümmern muss, gibt es Treiber-Updater-Software.

 

Darum sind alte Treiber gefährlich

Da Treiber für die ordnungsgemäße Kommunikation zwischen Hardware und Software zuständig sind, gehören sie zu den Faktoren, die das Nutzerlebnis maßgeblich beeinflussen. Ohne diese kleinen Programme würde der Computer gar nicht funktionieren. Das Betriebssystem enthält bereits eine Grundausstattung an universellen Treibern, doch meist müssen vom Hardwarehersteller bereitgestellte Treiber installiert werden, um eine korrekte und komplette Funktionsweise zu gewährleisten. Jede Hardwarekomponente braucht einen gesonderten Treiber. Ein falscher Treiber kann zu Systemproblemen führen oder die gegebene Hardware beschädigen. Veraltete Versionen können auch Sicherheitslücken enthalten, die den Computer angreifbar machen. Eine Treiber-Updater-Software hilft, diesen Problemen vorzubeugen und spart viel Zeit.

 

So funktioniert Treiber-Updater-Software

Die meisten dieser Programme untersuchen den Computer vollautomatisch auf veraltete Treiber, indem die installierten Versionen mit Einträgen in großen Treiberdatenbanken verglichen werden. Sind neuere Versionen gefunden, kann der Nutzer entscheiden, ob sie installiert werden sollen. Wenn ja, dann sind viele Updater in der Lage, eine automatische Aktualisierung durchzuführen. Der Nutzer braucht nicht regelmäßig unzählige Websites zu besuchen, um zu prüfen, ob Updates bereitstehen. Treiber-Updater stellen eine zentrale Oberfläche zu Verfügung, wo sämtliche Treiber aufgelistet und gegebenenfalls per Mausklick aktualisiert werden können. Fast alle Programme bieten die Option, eine Sicherungskopie zu erstellen. Bei diesem Vorgang wird der gegenwärtig genutzte Treiber vor der Aktualisierung gesichert und erst dann durch eine neue Version ersetzt. Diese Möglichkeit ist sinnvoll, denn eine fehlerhafte Treiberversion könnte den Computer lahmlegen. Dank dem Backup lässt sich die funktionsfähige Vorversion jederzeit wiederherstellen.

 

Den richtigen Updater wählen

Derzeit steht eine Vielzahl an Treiber-Updater-Programmen zu Verfügung. Auf https://www.netzsieger.de/k/treiber-updater ist eine umfassende Übersicht zu finden. Obwohl sich der grundlegende Funktionsumfang von Treiber-Updater-Software auf der Erkennung von alten Versionen und der Aktualisierung stützt, sollte bei der Auswahl eines Updaters auf mehr geachtet werden. Will man als Nutzer nicht ständig an Aktualisierungen denken müssen, ist eine Planungsfunktion für automatische Treiberinstallation wichtig. So lässt sich bestimmen, wie oft nach Updates gesucht wird und wie sich der Updater zu verhalten hat, wenn Aktualisierungen verfügbar sind. Beachtenswert sind auch die Lizenzbestimmungen. Viele Programme basieren auf einem zeitlich definierten Lizenzsystem und ermöglichen die Nutzung in einem gegebenen Zeitraum. Danach muss die Lizenz kostenpflichtig erneuert werden. Wer mehrere Computer hat, wird sind ansehen, für welche Anzahl von Geräten die Lizenz gilt.

 

Fazit

Treiber-Updater tragen zur Systemstabilität bei und sollten deshalb zum festen Bestandteil einer regelmäßigen Systemwartung werden. Dank der zeitsparenden Automatisierung können sowohl PC-Einsteiger als auch Profis umfassende Wartungsvorgänge mühelos umsetzen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chris (Dienstag, 26 Dezember 2017 13:50)

    Driver Easy ist klasse und auch für umme total brauchbar. Man brauch nicht wirklich immer die Pro Version der tools. :)